„Blaue Bänder, rote Wangen: ist er´s?“

6. Bericht von der Veranstaltung: Im Rahmen des 10. Literaturfrühling in Mettenhof begrüßte am 24. 3. um 17 Uhr im Bürgerhaus Mettenhof die 1. Vorsitzende des Förderverein für zeitgenössische Literatur NordBuch e.V. Christel Mirus-Bröer die Diplom-Rezitatorin Anna Magdalena Bössen und die erwartungsvollen Gäste.

Anna Magdalena Bössen hatte am frühen Sonntagabend zum Ende des 10. Literaturfrühlings für das Publikum einige Überraschungen in ihren gelben Köfferchen mitgebracht. Sie bestach auf der Bühne mit „Lyrik aus dem Hut“ durch ihre klare Aussprache und Wiedergabe, frühlingshaft und in zarten Empfindungen in Gedichten, leise wie laut von bekannten und berühmten Dichtern und Denkern, die das Publikum jedes Mal und mittendrin mit viel Applaus belohnte.

Klangvoll wurde beispielsweise Johann Wolfgang von Goethe, M. v. Willemsen, Anna Ritter, Masha Kaléko und Hilde Domin sowie Ringelnatz und Heine heiter wie auch traurig und nachempfunden geboten, beispielsweise von der „Loreley“ und „Windsbräute“.

Die Vortragende Anna Magdalena Bössen verabschiedete sich mit Dank an das Publikum und bei der Vorsitzenden des NordBuch e.V., Christel Mirus-Bröer. Diese wies insbesondere auf die Förderung der Veranstaltungen zum Literaturfrühling in Mettenhof durch das Kulturamt der Stadt Kiel hin, indem sie sich  für die unterstützende Förderung und für die Vorträge der Rezitatorin Anna Magdalena Bössen herzlich bedankte.

Ein hörbar begeistertes Publikum rundete standesgemäß den Abschluss des 10. Literaturfrühlings mit großen Klassikern im kleinen Kreis der Interessierten ab.

Wir, die Akteure des Förderverein für zeitgenössische Literatur NordBuch e.V., danken den Mitwirkenden der Mettenhof AG und Interessierten, vor allem dem Kulturbüro der Stadt Kiel für die freundliche und professionelle Förderung.

© Ch.M.-B.